FördertechnikUnsere großes Produktspektrum findet in vielen Bereichen der Fördertechnik Anwendung.SilotechnikLagern, Bewegen und Belüften von Schüttgütern.SchüttguthandlingZubehör für das Lagern, Verdichten, Auflockern und Austragen von Schüttgütern.
FördertechnikUnsere großes Produktspektrum findet in vielen Bereichen der Fördertechnik Anwendung.
SilotechnikLagern, Bewegen und Belüften von Schüttgütern.
SchüttguthandlingZubehör für das Lagern, Verdichten, Auflockern und Austragen von Schüttgütern.
Rütteltisch

Schwingungsformen

Zur Erzeugung der Schwingungen in der Vibrationstechnik können unterschiedliche Antriebe eingesetzt, um verschiedene Arten von Schwingungen zu erzeugen. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Schwingungen, die in der Vibrationstechnik genutzt werden:

Kreisbewegung der Rütteltischplatte

Kreisschwingung

Kreisförmige Schwingungen werden durch die Verwendung von einzelnen Unwuchtmotoren erzeugt, wobei hier auf Konfigurationen, bei denen eine gegenläufige Anordnung der Unwuchtantriebe nötig ist (z.B. zur Erzeugung einer linearen Schwingung), verzichtet wird. Mit Hilfe der Antriebe wird eine periodische, meist mittel- bis höherfrequente, sinusförmige Schwingung mit kleiner Amplitude erzeugt. Durch den Einsatz der sinusförmigen Schwingung lassen sich sowohl Fördersysteme, Siebsysteme als auch Systeme zur Verdichtung von bestimmten Stoffen realisieren.

Lineare Bewegung der Rütteltischplatte

Lineare Schwingung

Die lineare Schwingung findet vor allem in der Förder- und Verdichtungstechnik Verwendung. Mit Hilfe geeigneter Antriebe wird diese Schwingungsform zur gezielten Förderung oder zur Verdichtung von Schüttgütern verwendet. Als Antriebe können z.B. pneumatische Kolbenvibratoren oder elektrische Unwuchtmotoren verwendet werden.

Bei der Verwendung von umlaufenden Unwuchtmotoren, erreicht man eine lineare Bewegung der Rütteltischplatte durch die paarweise Anbringung von mindestens zwei Unwuchtmotoren. Diese werden gegenläufig betrieben.
Die durch die beiden Motoren erzeugten Unwuchtkräfte summieren sich senkrecht zur Befestigungsebene. In der Ebene gleichen sich die Kräfte aufgrund des Gegenlaufs der Motoren aus. Somit ergibt sich in der Summe eine rein lineare Bewegung der Platte.

Dieses Funktionsprinzip kommt auch bei gezielten gerichteten Schwingungen z.B. in Rinnen-, Rohr- oder Wendelfördersystemem zu Einsatz. Ebenso können hierdurch bei der Bauteilprüfung Richtungen der Beanspruchung gezielt vorgegeben werden.